Natürlicher Kalkschutz für höchste Ansprüche

Für echte Härtefälle in Sachen Kalkschutz bietet perma-trade® die innovative Lösung – den DVGW-zertifizierten permasolvent® primus.
Der permasolvent® primus bewirkt ein verändertes Kristallisationsverhalten der Härtebildner. Die natürliche Qualität des Trinkwassers sowie sein Kalkgehalt bleiben dabei unverändert, jedoch lagert sich der Kalk nicht mehr in der wertvollen Hausinstallation ab.

  • Hoher Bedienungskomfort bei anspruchsvollem Design
  • Ohne Zugabe von Chemikalien – die natürliche Wasserqualität bleibt erhalten
  • Effizienter Kalkschutz der Warmwasserbereiter verhindert Energieverschwendung

 

 

 

permasolvent® primus schützt auch elektrisch beheizte Speicher und andere empfindliche Heizelemente zuverlässig vor Verkalkung und zeichnet sich zudem durch seinen geringen Stromverbrauch aus. Bereits in Gebieten mit mittelhartem Wasser (> 12 dH) ist sein Einsatz auch bei Solaranlagen absolut empfehlenswert. Denn schon 3 mm starke Kalkablagerungen auf Heizelementen verursachen einen Energieübertragungsverlust in Höhe von ca. 20 %.


So funktioniert die Quadrupol-Technik des permasolvent® primus:

Ein Teil des im Wasser gelösten Kalks wird durch das Verfahren der "Nano-Kristallisation" in frei bewegliche Kristallisationszentren umgewandelt. Das Wasser durchströmt eine Wirkeinheit mit Mikroelektroden, die durch Spannungsimpulse polarisiert werden. Kalk lagert sich an den negativ geladenen Teilchen an und wird durch periodische Umpolung in Form von winzigen Nanokristallen wieder abgelöst. Anstatt sich in Rohrleitungen, Armaturen oder Boilern abzulagern, haftet sich der bei Erwärmung auskristallisierende Kalk an den Kristallisationszentren an und wird mit dem Wasser ausgespült. Der natürliche Kalkgehalt des Wassers bleibt somit unverändert.



Die permasolvent­® primus Systeme können Sie auch in Kombination mit dem permasolvent­® aktiv einsetzen. Das System Aktiv Plus schützt Ihre Trinkwasserinstallation vor Kalk und Korrosion und vitalisiert darüber hinaus das Leitungswasser durch Sauerstoffaktivierung.


Kalk

Bei einer Wasserhärte von 16odH und einem Wasserverbrauch von 130 m3 werden jährlich ca. 40 kg Kalk in Ihre Trinkwasserinstallation eingeschwemmt. Ohne Wasserbehandlungssystem lagert sich ein Teil dieses Kalks in den Wasserleitungen und Warmwasserbereitern ab. Dies verursacht erhöhte Energiekosten, bis hin zu einem Rohrinfarkt.