Kontrollierte Wohnraumlüftung

Maximale Wohnqualität:

Zum richtigen Wohnklima gehört ein gleichmäßiger Frischluftaustausch.  Um Energie zu sparen wird häufig falsch gelüftet.
Fenster werden dauergekippt
= übermäßiger Energieverlust, auskühlen des Gebäudes, Lärmbelästigung.
Zu wenig Lüften
= Erhöhung der Luftschadstoffkonzentration, feuchte Wände. Bis zur Schimmelbildung und hochgiftigen Schimmelsporen (Allergieauslösend) ist es nur noch ein kleiner Schritt.
Selbst wenn man richtig lüftet geht doch ein Teil der teuren Wärme (Energie) verloren.
Mit einer KWL – kontrollierten Wohnraumlüftung wird dies verhindert.

-Die Innenräume werden stets mit frischer, reiner Luft versorgt.
-Es besteht ein konstanter Luftkomfort in allen Wohn-, Schlaf- oder Büroräumen
-Automatisches Abführen von feuchter Luft, Küchen-, WC-gerüchen und Tabakrauch.
-Vermeidung von hoher Raumluftfeuchte = Verhinderung von Schimmelpilz
-Individuelles Wohlgefühl: Die Fenster lassen sich jederzeit öffnen.
-Einfache Bedienung
-Verminderte Einbruchgefahr: keine versehentlich zum Lüften geöffneten Fenster.
-Reduzierung der Heizkosten durch Wärmerückgewinnung

Zusätzlich:

-Komfortable und umweltfreundliche Wärme im Winter durch Erdwärmetauscher
-Aktive, zugluftfreie Raumkühlung im Sommer: angenehmes Wohnen auch bei hohen
Außentemperaturen
-Pollenfilter für Allergiker eine große Erleichterung




Die sichtbaren Design-Elemente


wahlweise weiß oder Edelstahl, Boden oder Wand, Hoch (Standard) oder quer.

Bodenausführung


Wandausführung


Das Funktionsprinzip:


Quelle: Zehnder
Von außen strömt die Luft zum Zentralgerät (1) über den Filter und den Wärmetauscher durch die Zuluftleitungen in die Räume.
Die verbrauchte Luft wird über die Abluftleitungen (Verteilsystem (2)) zum Zentralgerät (1).
Bevor die Abluft wieder ins Freie gelangt, gewinnt ein integrierter Wärmetauscher bis etwa 90% der Wärmeenergie zurück und gibt diese an die Zuluft ab.
Wer mehr Komfort und im Winter vorgewärmte und im Sommer gekühlte Luft möchte, nutzt die Erde als trägen Tauscher über eine externen Erdwärmetauscher (3).